Keine Zeit für Burn-Out : Attraktiveres Beraterleben durch Work-Life-Balance?

Die Arbeit in Beratungsunternehmen gilt als besonders belastend. Exzessive Arbeits- und Reisezeiten sind die zentralen Ursachen. Können neue Arbeitsmodelle die Work-Life-Balance verbessern und Beratung attraktiver machen?

Ein ausgewogenes Verhältnis von Beruf und anderen Lebensbereichen hat für Arbeitnehmer*Innen eine hohe Bedeutung, zunehmend auch für Berater*Innen, denn hier ist die Work-Life-Balance besonders kritisch. Immer wieder wird über extrem lange Arbeitszeiten berichtet gepaart mit exzessiven Reisezeiten und einer unbedingten Fokussierung auf Kunden/Klienten-Wünsche - „Customer first“ kann als Leitgedanke auch dazu führen, dass die eigene Work-Life-Balance komplett vernachlässigt wird.  

  • Kann es in der Beratung überhaupt gelingen Privat- und Berufsleben in Einklang zu bringen?
  • Welche Maßnahmen sind erforderlich, um Arbeitsbelastungen zu reduzieren?
  • Welche Chancen entstehen durch die neuen Formen digitaler Kommunikation?
  • Könnte eine angemessene Work-Life-Balance auch zu einem entscheidenden Faktor für die Arbeitgeber-Attraktivität werden?
  • Untersuchungen zeigen immer wieder den Zusammenhang zwischen Arbeitsmotivation und  -belastung auf. Könnte es auch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten sinnvoll sein, auf eine gute Balance zu achten und Burnout und andere belastungsbedingte Krankheiten zu vermeiden. Oder bleibt es in der Beratungsbranche dabei - „wir haben so viel zu tun, da bleibt keine Zeit für Burnout!“

Wir wollen mit jungen Berater*innen sprechen, die gerade dabei sind, die „Tretmühle Beratung“ kennenzulernen und gemeinsam mit Expert*innen darüber diskutieren, welche Auswege es aus der Situation gibt.